Der Kunstverein

 

Wir, die 150 Mitglieder des Kunstverein Wagenhalle e. V., haben uns seit 2004 eine einzigartige Produktionsstätte am Stuttgarter Nordbahnhof aufgebaut. Die ehemalige Wageninstandsetzungshalle und die dazugehörigen Gebäude beherbergen unsere Ateliers, Studios, Werkstätten und Lagerräume. Folgende Kunstsparten sind hier vertreten – Malerei, Musik, Fotografie, Architektur, Baubotanik, Theater, Puppenbau, Figurentheater, Performance, Installation, Kuration, Design, Grafik- und Webdesign, Kunsthandwerk sowie Film und Medienkunst. Durch diese Vielfältigkeit entstehen generationsübergreifende und interdisziplinäre Projekte. Der Kunstverein Wagenhalle wird vom Kulturamt der Stadt Stuttgart finanziell unterstützt. Mehr Informationen hier ->Faltblatt KVWH

gGmbH

 

Der Kunstverein Wagenhalle hat 2017 eine gemeinnützige GmbH gegründet. Gegenstand des Unternehmens ist die Förderung von Kunst und Kultur, insbesondere durch Vermietung sehr günstiger Atelier-Räume, sowie die Bereitstellung von Gemeinschaftswerkstätten und eines Projektraumes. Der Innenausbau der sanierten Wagenhalle wurde in Eigenleistung erbracht und durch einen Bankkredit über die gGmbH finanziert. Der Projektraum des Kunstverein Wagenhalle wird für nicht kommerzielle, gemeinnützige Zwecke zur Verfügung gestellt. Die Arbeitsbereiche Kunstkoordination und Öffentlichkeitsarbeit des Kunstvereins sind in die gGmbH ausgelagert.

Zukunft Stadt

 

Ein Alleinstellungsmerkmal des Kunstvereins ist die Auseinandersetzung mit dem Thema Stadtplanung. Mit dem Projektraum TAUT als Treffpunkt von Akteur*innen der Stadtgesellschaft, der Container City, dem Kulturschutzgebiet des Kunstverein Wagenhalle, dem Gewinn des deutschem Städtebaupreis 2018, der Mitgliedschaft von Robin Bischoff in der Jury des Rosensteinwettbewerbs, der Aktion „Oper Oper“ und vielen Kunst-Aktionen (Rosensteinalm, Pylonia, Theatre of the Long Now, Transit etc.) haben wir das Thema seit Jahren im Fokus.

Struktur Kunstverein

 

1. Vorsitzender Robin Bischoff,

1. Stellvertretende Vorsitzende Sylvia Winkler,
2. Stellvertretende Vorsitzende Marie Lienhard

 

Erweiterter Vorstand (Kasse, Öffentlichkeitsarbeit, Protokoll)
Daniel Rehaag, vorläufig unbesetzt (Ansprechpartnerin Verena Schulze), Renate Liebel

 

Projektraumgremium

Andrea Roggon, Robin Bischoff, Samuel Hof, Daniela Dietmann, Weiny Fitui, Sylvia Winkler

 

Ateliervergabegremium
Kristina Arlekinova, Wiltrud Baier, Kestutis Svirnelis, Anniek Vetter, Martina Wegener, Julian Knoth, Paula Kohlmann und Hendrik Bündge

 

Aufsichtsrat der gGmbH
Susanne Jakob, Frank Molliné, Ilona Schaal, Georg Winter, Markus Weismann, Marc Gegenfurtner

 

Satzung Kunstverein Wagenhalle e. V.

Team gGmbH

 

Geschäftsführung

Robin Bischoff

 

Projektraumkoordination und Verwaltung

Nina Aÿ

 

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Verena Schulze

 

Technische Leitung

Jonas Rümmelin

 

Stadtentwicklung und Außenraum

Sarah Schuster

 

Praktikantin Öffentlichkeitsarbeit

Juliana Baatzsch

 

Projektleitung Kunstverein

Sylvia Winkler und Oliver Storz

 

Praktikum:

Das nächste Praktikum im Bereich Öffentlichkeitsarbeit vergeben wir zum Sommer 2024

Ziele

 

Das besondere Potential des Produktionsstandorts Wagenhalle ist ohne seine Außenflächen nicht denkbar. Wir begreifen es als einmalige Chance das Kulturschutzgebiet Wagenhalle als ein Experimentierfeld zu etablieren in dem Kunstschaffende und kleinteilige, gemeinwohlorientierte Nutzungen verschiedenste Zukunftsvisionen abbilden und dadurch zu einem Inkubator der kreativen Millieus werden. Ein Freiraum für eine lebendige Stadtgesellschaft. Unsere Vision ist unter dem Titel „Transformation C1“ bereits offiziell in die Projektsammlung der Internationalen Bauausstellung 2027, aufgenommen. Die Gewinner des Städtbauwettbewerbs Rosenstein sehen vor der Wagenhalle die sogenannte „Maker City“ mit einer Sonderentwicklungsfläche für Kultur als Popup-Space vor.