DESC: Development. Engeneering. SOLUTIONS & Concepts

Kinetisches Theater von Christian Wolfgang Steiner und Oliver Wilfried Köhler.

31.10.2020 (Premiere), 01.11.2020 so wie 27.11. und 28.11.2020, Vorstellungen beginnen um 20 Uhr.

Ticketreservierung unter:
descsystemsincorporation@gmail.com

 

Ticketverkauf nur mit Voranmeldung per E-mail

Preis 17,00 €

Auf Grund der aktuellen Lage gibt es nur bis zu 40 Zuschauerplätze.

Wo? Projektraum des Kunstverein Wagenhalle

hallo Halle! – Wiedereröffnung der Wagenhalle mit offenen Ateliers im Kulturschutzgebiet

hallo Halle! - Wiedereröffnung der Wagenhalle mit offenen Ateliers im Kulturschutzgebiet - 9.10 bis 11.10.2020

Der Kunstverein Wagenhalle öffnet seine Tore und feiert die Wiedereröffnung der Wagenhalle mit einem Wochenende voll Kunst, Kultur und Kreativität. Nach über dreieinhalb Jahren Sanierung, mit vielen neuen Ateliers und als kreative Keimzelle des Wagenhallen Quartiers gibt es bei der Eröffnung viel zu entdecken. Kommt vorbei und erkundet die sanierte Halle, den neuen Projektraum und das Kulturschutzgebiet. Schaut in Ateliers und Werkstätten, besucht Performances und Ausstellungen, trinkt Tee mit leidenschaftlichen Bahnbrecher*innen und lasst euch durch das Areal treiben.

Öffnungszeiten

Freitag, 9.10.
14.00-18.00
Samstag, 10.10.
14.00-18.00
Sonntag, 11.10.
12.00-18.00

Es gelten die Corona- Abstands- Hygiene- und Maskenregeln.

 

Hier unser Hygienekonzept.

Xciting Festival 2020 - Fr., 25. September - Sa. 26. September im Projektraum des Kunstverein Wagenhalle
Kultursommer im Kulturschutzgebiet, 25. Juli - 12. September 2020
»Niemand hat das Recht zu gehorchen«

Förderung des Kulturprojekts „Niemand hat das Recht zu gehorchen“ am Stuttgarter Nordbahnhof durch das Kulturamt Stuttgart.

Hannah Arendt, eine jüdisch deutsch-amerikanische politische Theoretikerin und Publizistin, übte in einem Interview zum Prozess von Adolf Eichmann im Jahre 1964 mit ihrem Zitat „Niemand hat das Recht zu gehorchen“ Kritik am Totalitarismus, dem sich – beispielsweise Eichmann – zu Zeiten des Dritten Reiches, durch die Organisation der Vertreibung, Deportation und Ermordung der Juden, unterworfen hat.

Wir möchten mit diesem Werk – in der unmittelbaren Nähe zur Gedenkstätte „Zeichen der Erinnerung“, dem Deportationsmahnmal der württembergischen Juden, Sinti und Roma – ein klares und neues Zeichen gegen faschistisches Gedankengut und die aktuell zunehmend nationalistisch-politische Lage setzen, die durch bestimmte Parteien, rechten Meinungsmachern oder Gruppierungen und deren Beeinflussung von Politik und Bevölkerung es teilweise sogar bis in Landtage und den Bundestag schafft.

Nam Huynh, Steffen Knöll, Hans-Jörg Seidler, Levin Stadler, Sven Tillack sind Kommunikationsdesigner und Mitglieder des Kunstvereins Wagenhalle.

Newsletter