Bauschule 06. – 13. August 2016

Im Hinblick auf die bevorstehenden Sanierungsarbeiten der Wagenhalle ist vor kurzem auf dem Vorplatz der Halle die Containercity als temporäre Arbeits-, Produktionsstätte und Veranstaltungsplattform des Kunstvereins Wagenhalle e.V. entstanden.

Im Rahmen der Planung und Umsetzung der Containercity findet vom 06. bis 13. August‬ die BAUSCHULE’16 statt.

Diese ist ein Baufestival der ganz besonderen Art zu dem alle Interessierten eingeladen waren sich bis zum 31. Juli anzumelden.

In unterschiedlichen Workshopformaten arbeiten Architekten, Fachkräfte, Selbstbauexperten, KommunikationsdesignerInnen und MedienkünstlerInnen mit Studierenden und handwerklich Interessierten an verschiedenen Bauprojekten und ortsbezogener Medienkunst.

Der Fokus der Bauwoche liegt auf dem Ausbau verschiedener Gemeinschaftsflächen innerhalb der Containercity.

Bauteams sind unter der Leitung von ConstructLab an unterschiedlichen Selbstbauprojekten tätig um mobile Außenmöbel für den Marktplatz, Treffpunkt und Mehrzweckfläche für Konzerte, Feste und Ausstellungen, und die grüne Oase, das zukünftige Naherholungsgebiet an der Wagenhalle, zu realisieren. Diese Orte werden als Plattformen des Austausches entworfen und umgesetzt.

Interdisziplinär wird mit Kommunikationsdesignern ein Orientierungssystem für den Info Point des Kunstvereins entwickelt.

Die Werkstattleiter Philipp Bauer, Rainer Ecke und Michael Rapp der Holz- und Metallwerkstätten unterstützen alle TeilnehmerInnen handwerklich und bieten die Möglichkeit modulare Bauteile zu entwickeln und nachzubauen.

Die beiden Medienkünstler Riccardo Torresi und Maxime Lethelier beschäftigen sich während der BAUSCHULE’16 mit dem Dualismus von Digitalem und Analogem in der zeitgenössischen Kunst.
 Nach einer kurzen Einführung der anderen MedienkünstlerInnen ins Thema, konzentriert sich ihr Workshop auf sein eigentliches Ziel: die Realisierung einer audiovisuellen Performance die am letzten Tag der Bauschule präsentiert wird.
 Die Teilnehmer erschaffen eine analoge, physische Installation, eine Skulptur die gleichzeitig als Projektionsfläche dient. Es geht um die digitale Produktion von Medieninhalten, wie Videos, Bilder und Musik, die auf die Installation projiziert und über eine Anlage abgespielt werden. Begleitend zur Bauschule und in Auseinandersetzung mit dem Raum und den Prozessen vor Ort soll die Ästhetik der Installation, das Storyboard und die Stimmung der Projektion gemeinsam diskutiert und entwickelt werden.

Die Vortragsreihe “Stadt [Bauschule]” ergänzt die Bauwoche thematisch. Diese möchte innovative zeitgenössische Umgangsformen mit urbanen Räumen vorstellen, thematisieren und deren Möglichkeiten diskutieren. Im Rahmen des offenen Formats können Visionen zur Rolle der Wagenhalle und der Zukunft des Quartiers am Nordbahnhof eingebracht werden. Im Anschluss an die Vorträge besteht die Möglichkeit zur Diskussion und zum Austausch eigener Ideen für die Planung des neuen Rosensteinviertels.

Referenten: ludwig.schoenle „Stadt pflanzen! Baubotanik. Architektur. Stadtentwicklung.“ // Teleinternetcafe „Stadt als Labor“ // umschichten „Eine Ode an den Rückbau“

Ziel der BAUSCHULE’16 ist es in dem einzigartigen Umfeld des Kunstvereins Wagenhalle eine Vernetzung Kunst- und Kulturschaffender, ausgebildeter Fachkräfte, aller TeilnehmerInnen und Interessierten sowie mit den Mitgliedern des Kunstvereins zu ermöglichen und über die Grenze Stuttgarts hinaus zu verstärken.

Die Bauwoche mündet am 13.08. in einem öffentlichen Abschlussfest mit einer Ausstellung der Arbeitsergebnisse.

Facebook

 

Werde Teil der Bauschule

DIE OFFIZIELLE ANMELDEPHASE IST SEIT DEM 31. JULI ABGESCHLOSSEN!

Du möchtest noch Teil der BAUSCHULE’16 werden?
Bei Fragen wende dich bitte direkt per Mail an sommerschule@kunstverein-wagenhalle.de