06.10.2015 / Bild / Robin Mühlebach

Diese Orgie soll Kunst sein? | Stuttgarter provoziert mit „Fickfiguren“

Es sind Szenen wie aus einem Pornofilm. Pärchen beim Liebesakt, in allen Positionen. Ein Akt zeigt sogar Gruppensex.

Photo: Mit diesem Stück gibt der Künstler eine riesige Orgie wieder

Und diese Orgie soll Kunst sein!

Die Knet-Figuren sind Skulpturen des Stuttgarter Künstlers David Baur (38). Er stellt seine „Fickfiguren“ im Züblin-Parkhaus (Kunst-Raum Ebene 0) aus – direkt neben dem Stuttgarter Rotlicht-Viertel.

Provokant: Für die frivolen Figuren (jeweils zehn Zentimeter groß) benutzt Baur essbaren Knet („Play Mais“), der eigentlich für kleine Kinder hergestellt wird. „Rund 180 Figuren habe ich für die Ausstellung modelliert“, sagt der Künstler.

Play-Mais-Chef Klaus Schuppan (44): „Der Künstler hatte uns gefragt, ob wir die Ausstellung unterstützen. Das hatten wir natürlich abgelehnt.“

Baur, der normalerweise nur ernste Themen bearbeitet, meint: „Ja, ich wollte hier eine Arbeit vorstellen mit Witz, Sarkasmus und Sexismus. 150 Leute kamen zur Vernissage. Beschwert hat sich niemand über die Fickfiguren.“

Übrigens: Für ein Play-Mais-Pärchen verlangt der Künstler mindestens 75 Euro. Die Show läuft noch bis Samstag.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.