Fragile Solidarity | Fragile Connections

Am Donnerstag, den 12. Mai um 18 Uhr eröffnet die Akademie Schloss Solitude ihre Festivalzentrale für »Fragile Solidarity/Fragile Connections« in unserem Projektraum Kunstverein Wagenhalle.

Das Festival thematisiert vom 10. bis 14. Mai mögliche Formen von Solidarität, Bündnissen, Vernetzung und Gemeinschaft innerhalb und außerhalb von digitalen Räumen und entsteht in Zusammenarbeit mit Künstler*innen und Expert*innen des Digital Solitude-Netzwerkes sowie in Kollaboration mit dem Kunstverein Wagenhalle, Merz Akademie und Württembergischer Kunstverein.

Hard Drive

An vier Tagen vom 12. bis 15. Mai findet »Hard Drive« auf dem Gelände des Kunstverein Wagenhalle statt. »Hard Drive« untersucht den Unfall als das Verdrängte von Technik und Fortschritt. Ein Unfallauto ist dabei Spielort und animierter Darsteller zugleich. Von einer künstlichen Stimme geleitet sind jeweils vier Zuschauer*innen eingeladen, in den Überresten des Autos Teil eines virtuellen Crashtests zu werden.

Zwei aktuelle Stellenangebote im Kunstverein Wagenhalle

Für unsere Kunst- und Kulturveranstaltungen in unserem Projektraum Kunstverein Wagenhalle suchen wir eine Projektraum-Koordinator*in (m/w/d) in Teilzeit (50%) zum 01.07.2022. Diese Stelle soll zukünftig auf 100% im Bereich Verwaltung/Geschäftsführung erweitert werden.

Ebenso zum 01.07.2022 suchen wir eine freischaffende Projektleitung (m/w/d) für 4 bis 5 Monate für den Rückbau und Neugestaltung der Container City / Kulturschutzgebiet.

Wir freuen uns sehr auf Eure Bewerbungen!

Foto: Ferdinando Iannone

S-motion

Am Samstag, den 9. April wird die multimediale Ausstellung „S-motion“ des Künstlerinnen-Kollektivs M.Paradoxa um 18 Uhr in unserem Projektraum eröffnet. Die Ausstellung greift das Konzept der „S-Motion“ auf, eine Beschreibung der Geiselbewegung von Mixotricha paradoxa, die durch zwei Arten von Bakterien ermöglicht wird. Anhand dieser sollen zwischenmenschliche Fragen um „Wege des Miteinanders“erkundet werden: Welche S-Motions gibt es bei der Zusammenarbeit? Welche Arten von Dynamik, Herausforderung und Lösung können dabei entstehen?

Götterdämmerung

Am Donnerstag, den 31. März findet um 20 Uhr die Premiere des Stücks „Götterdämmerung“ des MP-Kollektivs bei uns im Projektraum statt. Dabei handelt es sich um eine theatrale Heldendemontage, bei der Ironie auf Todesernst, Wagner auf Marusha, Defizit auf Größenwahn, Bedeutungslosigkeit auf Systemrelevanz, Chrom-Gold auf Schrottplatz, Hybris auf Selbstzweifel, Weltuntergang auf tödliche Langeweile trifft.

Newsletter